Angela Grotjahn mobile Fußpflege 04826/5797                                                                                                                                                                                          
                           
   20 Jahre Erfahrung in der Behandlung von Fußproblemen

Kinderfüße richtig pflegen 

Was läuft schief, daß aus gesunden Babyfüßen oftmals kranke Kinder- und Erwachsenen Füße werden? Es gibt eine Faustregel, die besagt, dass ein Drittel erblich bedingt ist und somit zwei Drittel vom alltäglichen Umgang und Gebrauch der Füße abhängen. Untrainierte Fußmuskeln, ungeeignetes Schuhwerk und Übergewicht, können die normale Entwicklung des Fußes empfindlich stören. Wachsende Knorpel und Knochen im gesamten Körper, sind auf die Stimulation durch Bewegungsimpulse angewiesen. Eine ständige Forderung der Muskulatur ist enorm wichtig, da diese der Bewegung der Gelenke und zur Stabilisierung des Bewegungssystems dient. Gut trainiert, beugt dies auch ein Schutz vor Verletzungen und Gelenkverschleiß vor.

Bei einem Neugeborenen ist das Fußskelett überwiegend knorpelig und zum Schutz sind die Fußsohlen mit einer dicken Fettschicht abgepolstert. Bis sich die Füße voll entwickelt haben und aus der weichen Knorpelmasse des Fußes feste Knochen werden, dauert es 18 Jahre. Bereit um auf eigenen Füßen zu stehen. Der Fuß eines Babys ist derart weich, formbar und auch unglaublich wichtig für die geistige und motorische Entwicklung eines Menschen. Daher die Kleinsten so oft wie möglich barfuß strampeln und mit ihren Füßen und Zehen spielen lassen. Die kleinen Beine und Füße sind nicht in der Lage das Körpergewicht zu tragen. Darum das Kind nicht zu früh zum Aufstehen animieren und lange in der Standposition halten. Kinder mit spielerischen Übungen für die Wichtigkeit ihrer Füße zu sensibilisieren, weckt zusätzlich ihre Freude an Bewegung bei Spiel und Sport und dient somit einer gesamten Gesunderhaltung des Körpers und des Wohlbefindens. 

Schuhe

Besonders in den ersten 6 Lebensjahren wächst ein Fuß sehr schnell. Bis zu 1mm  pro Monat, das heißt bis zu drei Schuhgrößen in nur einem Jahr. Darum in einem Zeitraum von 3 Monaten bei Kindern von 1-3 Jahren die Passform kontrollieren.Von 3-10 Jahren alle 4-5 Monate. Kinderfüße benötigen viel Platz, Bewegung , Auslauf und frische Luft. Darum so oft wie möglich barfuß laufen und wenn sie in Schuhen und Socken stecken, sollten diese wenigstens passend sein. Auch Socken ! zu enge oder kurze führen wie bei Schuhen, zu erheblichen Verformungen. Die ersten Kinderschuhe haben nur die Funktion vor Kälte, Nässe, Schmutz und Verletzungen zu schützen. Gesunde Kinderfüße brauchen kein Fußbett , je unspektakulärer die Einlegesohle um so besser für die Füße des Kindes.

So oft wie möglich barfuß laufen



Krabbeln, aufstehen, gehen;

Kinder brauchen keine Schuhe um Laufen  zu lernen ! Beim Kauf dann aber darauf achten, dass Kinderschuhe 12-17 mm länger sein müssen als der Kinderfuß, ebenso wichtig ist die Bewegungsfreiheit im Schuh.

Fußabdruck

Kinder sind so schlau und echt, sie mögen es nicht wenn man Ihnen auf die Füße tritt. Deshalb ziehen sie die Zehen an bei der Daumentest Methode. Einfach die andere Hand leicht auf die Zehen, dann spüren sie ob die diese gebeugt sind. Die Breite, Flexibilität der Sohlen und Zehenraumhöhe unbedingt mit beachten! Fertigen sie eine Schablone an: Kind barfuß auf einen festen Karton stellen, den Umriss beider Füße nachzeichnen, 12-17 mm  hinzufügen, Endpunkte verbinden und ausschneiden. Schablone in die Schuhe stecken und schauen ob sie passen. Es gibt kaum Materialien die  uneingeschränkt empfehlenswert sind. Informieren Sie sich bei etablierten Test Labels. Gebrauchte Schuhe, warum nicht! Die Schuhe müssen nur passen und dürfen nicht einseitig hängen und abgelaufen sein. Die Füße machen verschiedene Entwicklungsstadien durch. Bis zum zweiten Lebensjahr sind  Knickfüße und auch X- Beine entwicklungsbedingt. Allerdings sollten diese bei der Einschulung  verschwunden und das Kind sollte auf gerade Beinen stehen und die Ausbildung des Fußgewölbes sichtbar sein. Ist dies nicht der Fall, ist es ratsam einen Orthopäden aufzusuchen.

Impressum       Datenschutz